Pressemitteillung

Meist sind es Grundschulkinder, die auf dem Pedalo stehen und kurze Strecken über den Schulhof fahren – seit einigen Monaten trainiert eine Gruppe von Schüler:innen und Student:innen auf dem Campus des KITs für eine ungewöhnliche Protestform: eine 100 Kilometer lange Tour mit dem Pedalo. Die Strecke führt über Mannheim bis nach Heidelberg und soll vollständig mit Pedalos zurückgelegt werden. 

Die Teilnehmenden sind junge Klimaaktivist:innen, die mit dieser Aktion eine Verkehrswende einfordern. Das Thema beschäftigt die jungen Menschen, die auch teilweise bei Fridays for Future aktiv sind, schon eine Weile.

„Im Juni hat Fridays for Future Karlsruhe sich viel mit dem Thema Verkehrswende beschäftigt. Es gab mehrere Demonstrationen und Gespräche mit Politiker:innen,“ erklärt Paula Kanzleiter, die neben Pedalo pro Planet auch in der Klimabewegung aktiv ist. „Dabei ist uns noch einmal bewusst geworden, was wir schon lange wissen: Es braucht in Deutschland dringend eine Verkehrswende. Der motorisierte Individualverkehr hat keine Zukunft, sondern schadet der Natur, dem Klima und der Gesundheit. Trotzdem werden bessere Alternativen kaum gefördert und die Automobilindustrie wächst und wächst. Wenn wir das Klima und die Umweltschützen und eine sozial verträgliche Mobilität fördern wollen, muss sich das wesentlich ändern.“

Für das Projekt haben die Aktivist:innen ein Forderungspapier entworfen, das neben Klima- und Umweltschutz auch auf soziale Fragen eingeht: „Pedalo pro Planet fordert eine zuverlässige Anbindung von außerstädtischen Ortschaften an das öffentliche Verkehrsnetz,“ steht unter anderem darin. „In Deutschland sind insbesondere ältere Menschen und ländliche Regionen vom öffentlichen Verkehrsnetz ausgeschlossen,“ wird erklärt. Dass diese Menschen, wenn sie denn können, auf das Auto zurückgreifen, sei nachvollziehbar. Es sei daher Aufgabe der Politik, dafür zu sorgen, dass alle die Möglichkeit haben, umweltfreundliche Alternativen zum motorisierten Individualverkehr zu nutzen. Auch aktuelle lokale Themen spricht Pedalo pro Planet im Forderungspapier an, beispielsweise eine autofreie Innenstadt Karlsruhes.

Karlsruhe ist als eine der fahrradfreundlichsten Städte Deutschlands bekannt, die erste mit einem Fahrrad zurückgelegte Strecke führte durch Mannheim. Warum die Aktivist*innen trotz der Nähe zu diesen historischen Orten nicht auf dieses Verkehrsmittel zurückgreifen?„Dass man mit dem Fahrrad gut vorankommt, ist bereits bekannt. Man kann mit dem Fahrrad zur Schule oder zur Arbeit fahren, man kann mit Lastenfahrrädern auch für große Familien einkaufen und mit Fahrrädern in den Urlaub fahren. Einige Leute machen das schon, das ist nichts Neues. Wir wollen zeigen, dass auch andere Sachen funktionieren, von denen man das vielleicht gar nicht denken würde. Natürlich wird niemand mit dem Pedalo zur Schule fahren. Unser Ziel ist vielmehr, dass wir durch die ungewöhnliche Aktion den Blick auf klimafreundliche Fortbewegungsmittel lenken,“ so Lina Görisch, die auch auf der Tour dabei ist.

Ursprünglich war die Idee einer Pedalotour ein Scherz unter den Klimaaktivist:innen: „Aktivismus ist oft anstrengend, aber weite Teile können wir selbst gestalten und daher zudem viel machen, das uns auch Spaß macht,“ so Ferdinand Sauer. „Die Tour so zu machen ist eigentlich beim Herumalbern entstanden. Unerwarteterweise war Pedalo von unserer Idee begeistert! Mit der Unterstützung können wir unsere Freude am Pedalofahren jetzt sogar für ein ernsthaftes Projekt nutzen und auf ein Thema aufmerksam machen, das – bei allem Spaß – für den Umgang mit der Klimakrise wesentlich ist.“

Das Pedalo erscheint als das wohl absurdeste aller klimafreundlichen Fortbewegungsmittel für längere Strecken. Auch das Fahren auf den Sportgeräten ist nicht einfach und fordert viel Kraft. Ein Muskelkater nach dem wöchentlichen Training sei nicht unüblich, berichten die Teilnehmer:innen der Tour. Trotzdem hätten sie sich innerhalb weniger Wochen schnell verbessert – der aktuelle Rekord liege bei 500m innerhalb von 3 Minuten und 26 Sekunden. Wenn die Aktivist:innen die Strecke von 100km mit den Pedalos geschafft haben werden, wird auch das ein Rekord sein – einfach, weil vor ihnen noch niemand auf diese Idee gekommen ist.